nqz-Biodiv

Naturqualitätsziele für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland

F+E-Projekt
im Auftrag
des Bundesamtes für Naturschutz

FKZ:

898 820 05

Laufzeit:

 

01.11.1998 – 31.10.2001

Projektleiter:

Dr. Reinhard Klenke

Übergeordnete Zielsetzung

Das F+E-Vorhaben des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) - Internationale Naturschutzakademie Vilm (INA), gefördert mit Geldern des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), ist darauf gerichtet, fachwissenschaftliche und innovative Entscheidungshilfen zur sachgemäßen Erfüllung der Fachaufgaben der Abteilung Naturschutz zu gewinnen. Es ist ein für die Umsetzung des umweltpolitischen Schwerpunktprogrammes wichtiges Vorhaben, mit dem Fortschritte in zwei Richtungen angestrebt werden:

  • Ableitung von semiquantitativen, kohärenten und fachlich gesicherten Natur(schutz)qualitätszielen gemäß dem Konzept der differenzierten Landnutzung (siehe umweltpolitisches Schwerpunktprogramm)
  • Entwicklung von Indikatoren zur Bewertung der menschlichen Aktivitäten, die die biologische Vielfalt beeinflussen. Hierdurch soll eine effektive Zielkontrolle der Naturschutzpolitik ermöglicht werden.
Einzelzielsetzung

In Anknüpfung an das BfN-Symposium über "Ziele des Naturschutzes" sollte die Formulierung und Begründung von überregionalen konsensfähigen Naturschutzzielen für vier Problemfelder erfolgen:

  • Naturnahe Landschaft
  • naturverträgliche Waldwirtschaft
  • naturverträgliche Landwirtschaft
  • nachhaltige Entwicklung von Siedlungsbereich und Verkehr
Notwendigkeit

Seit der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro 1992 prägt das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung auch die Diskussion um die Fortentwicklung der Naturschutzpolitik in Deutschland. Zur Umsetzung dieses Leitbildes bedarf es differenzierter, gesellschaftlich abgestimmter Zielkonzepte, diese fehlen in Deutschland zur Zeit.

So zeigt die gegenwärtige Naturschutzpraxis, daß lokal unterschiedliche Naturschutzziele aufgestellt werden, die andernorts regionalen Entwicklungszielen widersprechen. Eine Ursache hierfür sind unterschiedliche Leitbilder (vgl. PRILIPP 1998) und das Fehlen eindeutig formulierter Handlungskonzepte des Naturschutzes. Ein weiteres und entscheidendes Defizit ist das Fehlen eines Zielsystems im Naturschutz mit einer eindeutigen und allgemeinverbindlichen Zielhierarchie, so daß Zielkonflikte lösbar werden.

Ergebnisse

Mit Hilfe von Literaturrecherchen über Naturschutzziele, Zielkritik und geeignete Indikatoren und Workshops wurden Informationen zur Ableitung von Naturqualitätszielen zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt für die Naturnahe Landschaft; Naturverträgliche Waldwirtschaft; Naturverträgliche Landwirtschaft und Nachhaltige Entwicklung im Siedlungsbereich zusammengetragen.

Es zeigte sich, daß das bestehende theoretische Gerüst der Umweltqualitätsziele dem Sachverhalt nicht ausreichend gerecht wird und neben der Abklärung der naturwissenschaftlichen Grundlagen auch die sozioökonomischen und kulturellen Aspekte entsprechender Wertsetzungen und Zielformulierungen Berücksichtigung finden müssen. Auch die Begrifflichkeiten bedurften einer Klärung.

So ist die Verwendung des Begriffes Naturschutzqualitätsziele semantisch irreführend, weshalb vorgeschlagen wird, statt dessen von Naturqualitätszielen zu sprechen. Auch erscheint aus inhaltlichen Gründen eine Trennung zwischen Umweltqualitätszielen und Naturqualitätszielen notwendig.

Nach ausführlichen Recherchen und Diskussionen wurden für den Bereich Naturnahe Landschaft 8, für den Wald 12, für die Agrarlandschaft 9 und für den Siedlungsbereich 7 Allgemeine Naturqualitätsziele herausgearbeitet. Für jedes Ziel gibt es ökologische, sozioökonomische und kulturelle Begründungen. Darüber hinaus wurden Konkretisierungen bis 2025 vorgenommen, Vorschläge für ausgewählte Maßnahmen zur Zielerreichung und Indikatoren zu deren Überprüfung unterbreitet sowie überblicksartige Angaben über mögliche Datenquellen gemacht.

In einem gesonderten Berichtsteil wurden nationale und internationale Entwicklungen bei der Erarbeitung von Indikatorensystemen zur Überprüfung nachhaltiger Entwicklungen analysiert und auf Relevanz für das Vorhaben untersucht.

Literatur

PRILIPP, K. M. (1998): Problematik von Naturschutzzielen - Problemzusammenhang und Lösungsansatz - eine Diskussion. - Naturschutz und Landschaftsplanung 30 (4): 115 - 123.